Nachrichten

Hilfsgütertransport Nov.u.Dez.2012

39. u. 40. Transport im Schneechaos

Ende November und Anfang Dezember 2012 wurden in einem Abstand von 10 Tagen die beiden letzten Fahrten im Jahre 2012 durchgeführt. Man entschloss sich kurzerhand zu diesen Transporten, da seitens der Spender eine Menge Lebensmittel angeliefert wurde.

Dazu kam noch die Weihnachtszeit und man wollte den Kindern doch etwas unter den Christbaum legen. Dies war auch möglich durch die vielen Spenden Einzelner.  Die erste Fahrt Ende November verlief soweit gut und man brachte ca. 2 Tonnen Lebensmittel, Winterbekleidung und ca. 300 paar Kinderschuhe nach Rumänien. Kinderschuhe sind Mangelware und  deswegen freute man sich umso mehr. Dabei half uns wie so oft die Reservistenkameradschaft Püttlingen.

Bei der Fahrt im Dezember  lebte man Tag um Tag mit dem Internet zusammen. Kommt Schnee, kommt kein Schnee. Da es aber gut aussah und man nur bei der Heimfahrt mit ein wenig Schnee zu rechnen hatte wagte man es einfach.  Soweit verlief es auch gut, bis man 8 km vor der Rumänischen Grenze in einen Stau fuhr. Die Landstraße  verstopft, es ging nichts mehr.  Ein Sattelschlepper kam im Schnee von der Fahrbahn ab und rutschte mit dem Sattelaufleger in den Straßengraben, so dass die gesamte Fahrbahnbreite blockiert war. Man rechnete aber damit, dass man das KFZ schnell bergen würde. Aber man hatte sich getäuscht,,,es dauerte 12 Stunden. Zwölf Stunden im Stau und es schneite und schneite. Nach 12 Stunden wurde die Fahrbahn mittels einem Radlader vom teilweisen bis zu 1,50 m hohen Schneeverwehungen geräumt und man konnte glücklicher Weise weiterfahren. Statt Mittags  um 13 Uhr kam man erst am nächsten Morgen gegen 03:00 Uhr in Miercure Ciuc an. Schnee auch in Miercurea Ciuc, aber Gott sei Dank waren die Straßen soweit geräumt.  Man legte sich nach der Ankunft sofort ins Bett, da man in 4 Stunden  die Hilfsgüter entladen wollte.  Dies gelang auch schnell mit der  Hilfe von Einheimischen.

Ein Besuch bei den Kindern war am Nachmittag vorgesehen um ihnen noch ein paar Süßigkeiten für den Nikolaus zu geben.

Vier neue Kinder waren ins Lausbubenhaus eingezogen, 3 Mädchen wurden in das renovierte Lausbubenhaus umquartiert, aber nun muss das erst vor kurzem erworbene Haus Haus umgebaut werden, da es in den anderen Häusern zu eng wird.  Der nächste Transport wird voraussichtlich Ende Februar 2013 durchgeführt.


News archive