Nachrichten

Fahrtbericht 23.08.2010

Löschfahrzeug im Einsatz

Hallo liebe Freunde,,
wir sind am Freitag gegen 13 Uhr zu Hause müde aber gesund angekommen.                                                                                                         Die Fahrt verlief ohne Probleme.
Grenzkontrollen waren so gut wie keine, da wir auf den KFZ Türen immer unsere Aufkleber ;;,  Humanitäre Hilfe Waisenkinder ,, anbringen.
Wir wurden wie immer freudig begrüßt und haben verschiedene Infos erhalten.
In den letzten 3 Wochen wurde dieses  Gebiet von Überschwemmungen heimgesucht. Alleine in dem Dorf Csikpalva , dort steht unser Lausbubenhaus und das gesponserte Löschfahrzeug, waren die Überschwemmungen sehr groß.
Kleine Rinnsale in den Dörfern wurden zu großen Bächen. Da die Straßen nicht geteert sind wurde durch das Wasser der gesamte Schotterbelag ausgeschwemmt bzw. weggespült.
Am Samstag wurden aus Ungarn 400 Sack Zement  (Spende) angeliefert um die größten Schäden an den Bachläufen reparieren zu können.
Unser gesponsertes Löschfahrzeug war im Dauereinsatz und hat mit seinen Pumpen ca.35 Keller leergepumpt. (Bilder werden wir vom Bürgermeister noch erhalten). Wir haben noch ein kleines Notstromaggregat mit Beleuchtung , ein 50 m Verlängerungskabel und Werkzeuge an die Feuerwehr bzw. Bautrupp überreicht.(Spende von  Bürger aus Hirzweiler u. Hüttigweiler)  Eine saarl, Firma wird noch eine elektr. Schmutzwasserpumpe von 400 l pro MInute spenden.
 
Seitens der Stiftung wurde wieder viel geleistet:
Reparaturen an den Waisenhäusern werden täglich vom  eigenen Bautrupp durchgeführt, so dass man vor dem Winter die größten Schäden beheben kann.
Den Kindern geht es soweit gut und lt. Pfarrer Stefan sind dies zur Zeit 250 Kinder.
Pfarrer Stefan informierte uns, dass größere Firmen (Spender) aus Ungarn ein Waisenhaus  für die Stiftung bauen wollen. In diesem Hause sollen 40 neue Waisen und Straßenkinder aufgenommen werden.
Lt. Pfarrer Stefan ist das Problem Waisenkinder noch lange nicht erledigt. Um solche Häuser zu betreiben muß man auch glaubwürdig erklären, dass diese Häuser die Kinder ernähren und auch sonst betreuen können. Bei dieser Anhörung wurde auch unser Verein benannt, da wir  ständige Hilfe leisten.
In  unserer Zeit "Vor Ort"  kamen  Straßenkinder und baten um Schuhe, Kleider und Essen, auch  ältere Personen baten um Hilfe. Wir konnten Pfarrer Stefan und den Menschen helfen, da wir alle benötigten Gegenstände in diesem Transport dabei hatten.
Zu den Spenden wäre zu sagen, dass diese richtig und nach unserer Vereinssatzung eingesetzt werden.
 
Eigene Sache:
wir brauchen für die nächste Fahrt noch 2 Geschirrspüler (sehr wichtig)
 
Anhänger
wir leihen uns immer einen 2 to Anhänger mit Plane und Spriegel bei unserem Unterstützer Georg aus Wustweiler oder von Firmen. In letzter Zeit kommt es aber immer häufiger vor, dass diese ihre Anhänger selber benötigen. Ich meine es sollte  doch möglich sein einen Hänger zu beschaffen.
Wenn wir alle etwas dazu tun wird es schon klappen.
Ein neuer Hänger 2 to mit Plane u. Spriegel kostet ca. 2.000,- €. Ich meine aber, daß ein gebrauchter Hänger für uns auch reicht.
Danke
 
Planung bis Ende 2010:
- Anfang Oktober Hilfsgütertransport mit einem Lang - KFZ  ??????  (benötigt werden Lebensmittel)
- letzter Transport 2010    Mitte - Ende November (nur Lebensmittel u. Winterbekleidung)  2 Fahrzeuge
- Herbert Eiden hat unsere Präsentation soweit fertig und wir machen daraus eine öffentl. Veranstaltung (November)
 
Viele Grüße und Danke
 
www.lausbubendorf-rumaenien.de
 
 


News archive